Radiotipps für die Woche vom 23. bis 29. September 2014

Der relative Wert des Schönen
Vom Kampf um eine urbane Idylle

Von Tita Gaehme

Dienstag, 23.09.2014, 19:15 Uhr, DLF

“Am beschaulichen Meyerinckplatz lässt sich die Geburt des enragierten und erzürnten Bürgers beobachten”, sagt Michael Naumann, ehemals sozialdemokratischer Staatsminister für Kultur und Medien, jetzt bürgerbewegt im eigenen Wohnviertel.

Anwohner kämpfen in Berlin-Charlottenburg um ihren Kiez, in dem Lebenszusammenhänge jahrzehntelang fast störungsfrei gewachsen sind. Urbane Kultur hat hier in der erhaltenen Architektur der Jahrhundertwende einen Erinnerungsraum, gleichzeitig einen lebendigen Ideal-Ort: im Zentrum der Metropole, mit der sozialen Wärme eines idyllischen Dorfes. Wo so viel Widerspruch ist, wird der Kampf für ein altes Kino gegen einen Bio-Supermarkt zum Lernprozess für direkte Demokratie.

 

Dunkelkammer Psychiatrie

Von Wolfram Wessels

Mittwoch, 24.09.2014, 22.03 Uhr, SWR2

In den vergangenen Jahren sind immer mehr Menschen in geschlossene Psychiatrien eingewiesen worden. In Deutschland entscheiden Richter darüber auf der Grundlage psychiatrischer Gutachter. Ob Allgemeinpsychiatrie oder Forensik – hinter Mauern und Zäunen verbirgt sich eine abgeschottete Welt. Der Autor recherchiert in den schwer einsehbaren Zonen formalrechtlich korrekter Verhältnisse. Er blickt hinter die Fassade einer fragwürdigen Normalität und fragt nach alltäglichen Grenzüberschreitungen und schweren Grundrechtsverletzungen. Amtliche und wissenschaftliche Akteure konfrontiert er mit ihren Rollen in diesem System aus Zwang und Sicherheit, das Bürger vielleicht zu oft als Risiko und Gefahr für die Allgemeinheit behandelt.

Traumtagebuch oder Die Kunst, nicht zu denken
Mit Rousseau auf der Petersinsel

Von Tobias Lehmkuhl

Sonntag, 28.09.2014, 14.50 Uhr, SWR2

Er wurde mit Steinen beworfen und flüchtete auf die Petersinsel im Bieler See. Hier verlebte er die schönste Zeit seines Lebens. Müßig lag er im Kahn und ließ die sanften Wogen durch seine Hand gleiten. Oder er lief botanisierend durch das Wäldchen, das sich auf einem Hügel erhob. Dann musste der Philosoph Jean-Jacques Rousseau auch von hier wieder fort. Doch was ist von ihm geblieben? Was wissen die Bieler noch von ihm? Wie beantworten sie heute die Fragen, die Rousseau sich vor 250 Jahren gestellt hat? Vor allem aber: Ist es möglich, an den Ufern des Sees das Denken hinter sich zu lassen und ins Träumen zu geraten? Einen jener Momente zu erleben, die Rousseau in seinen “Träumereien eines einsamen Spaziergängers” so inständig beschwört? Tobias Lehmkuhl hat das Experiment gewagt. Einheimische haben ihm dabei geholfen.

 

Radiotipps für die Woche vom 15. bis 21. September 2014

Jack and Ellen

Von Mooj Zadie, Brendan Baker und Nick van der Kolk

Mittwoch, 17.09.2014, 0.05 Uhr, DR Kultur

Ellen war auf Geldsuche. Mit ihrem Job als “sandwich artist” für eine Imbisskette war es in dieser Hinsicht nicht weit her. Also entschied sie sich für eine andere Tätigkeit – eine mit 30.000 Dollar Verdienst für ein paar Stunden Arbeit pro Woche. Dafür aber mit moralischen und emotionalen Konsequenzen.

“Jack and Ellen” erhielt eine lobende Erwähnung beim Featurewettbewerb ›Third Coast International Audio Festival‹. Wir senden das Feature im amerikanischen Original mit kurzen Erläuterungen.

Abschied vom Dalai Lama
Die Zukunft des tibetischen Kampfes für Unabhängigkeit

Von Peter Meier-Hüsing

Mittwoch, 15.09.2014, 22.03 Uhr, SWR2

Vor zwei Jahren hat der Dalai Lama sich von seinen politischen Funktionen verabschiedet und konzentriert sich seither auf seine Rolle als religiöses Oberhaupt der tibetischen Buddhisten. Die erste Generation Tibeter, die im Exil geboren und aufgewachsen ist, kennt das unabhängige Tibet nur aus Filmen, Büchern und Erzählungen. Jetzt hat sie die führenden Positionen in der Exil-Community übernommen. Der kulturelle Graben zwischen Exil-Tibetern und denen, die unter chinesischer Herrschaft leben müssen, wächst. Die weiterhin völlig kompromisslose Haltung der chinesischen Führung in der Tibet-Frage führt zu Verzweiflung und Radikalisierung. Immer mehr jungen Exiltibetern erscheint der gewaltlose Weg des Dalai Lama überholt. Aber was ist die Alternative? Die tibetischen Exilgemeinden in aller Welt und die Tibeter auf chinesischem Hoheitsgebiet fragen sich, wie es nach dem Abschied des Dalai Lama weitergehen könnte.

Die andere Heimat?
Das Münchner Traditionslabel Trikont

Von Valerie Trebeljahr

Samstag, 20.09.2014, 13.05 Uhr, Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr, Bayern 2

Heimat ist wieder in, und zumindest der Süden Deutschlands braucht für diese Erkenntnis keine Nationalelf, sondern beweist nun schon seit Jahren: “Mia” sind mehr als “mia”, und selbst ein bayerischer Heimatbegriff muss nicht von Lederhose, Parteibuch, und Volkstümelei geprägt sein, kann auch klare politische Statements beinhalten, beispielsweise gegen die Obrigkeit. Dass das andere, das anarchische aber auch hippe Bayern im Trend liegt, zeigt der internationale Erfolg von Bands wie LaBrassBanda vom Chiemsee oder die Renaissance der “Oiden Wiesn” auf dem Oktoberfest. Eine Münchner Institution, die den aktuellen Heimat-Trend mitbefördert hat, von ihm profitiert, ihn aber auch kontinuierlich hinterfragt ist “Trikont”. “Damn, Trikont get me every time. How do these dudes keep getting it so right?” schreibt der angesehene Musikjournalist Everett True 2007 in der New Yorker “Village Voice”: Rund 450 Veröffentlichungen zählt die Diskographie von Trikont: Hier findet sich finnischer Tango neben American Yodeling, Russendisko neben Rembetika, Karl Valentin neben Country-Legende Hank Williams. Eine große musikalische und kulturelle Bandbreite, die allerdings aus einer klaren politischen Linie resultiert. Und deren Wurzeln reichen weit zurück: Gegründet wurde Trikont 1967 als linksradikaler Verlag, als Teil der damals gerade beginnenden Außerparlamentarischen Opposition. Schon damals mit an Bord: Achim Bergmann, heute mit Eva Mair-Holmes Geschäftsführer von Trikont. Klarer Ansatz des Kleinunternehmens: Revolution. Man verlegte Che Guevara und Terrorist Bommi Baumann. Da Politik und Pop in den 60ern nah beieinander lagen, war es nur logisch, im Laufe der Jahre verstärkt Musik heraus zu bringen und damit ein größeres Publikum zu erreichen als mit ewigen Theoriediskussionen. Die Suche nach dem Anderen, dem Dagegen, dem Experiment nach ureigenen Kriterien, mit einer gehörigen Portion Dickschädel, ohne Angst vor Staat oder Trend, bestimmt bis heute die Arbeit. Ein Label, das mittlerweile international Anerkennung genießt, und immer wieder die Frage nach dem Wo und Wie von Heimat stellt.

Shopping is Coming Home

Von Susanne Franzmeyer und Jens Jarisch

Samstag, 20.09.2104, 18.05 Uhr, DR Kultur

“Shopping is Coming Home” ist der Slogan des 64. Shopping-Centers, das gerade in Berlin entsteht. Der moderne Mensch kauft nicht nur, er arbeitet, speist und wohnt in einer eigens dafür konzipierten Konsumerlebniswelt.

Das Feature beschreibt die triste Gegenwart einer Stadt, in der Conceptioner mit multisensorischem Marketing Besucherströme von ›Endverwendern‹ durch gigantische Konsumwelten lenken und von sich sagen: “We design experience”. Und was erleben die Menschen, die hier tatsächlich wohnen? Wir folgen einem Betrachter auf seinem Weg durch die Stadt.

Rückkehr nach Knokke
Eine Erfahrung aus dritter Hand

Von Jochen Wobser und Oliver Kobold

Sonntag, 21.09.2014, 14.05 Uhr, SWR2

1984 macht der Künstler Martin Kippenberger eine Woche Urlaub im belgischen Seebad Knokke. Er schreibt auf, was er tut und erlebt (nicht viel) und übergibt seine Aufzeichnungen nach der Rückkehr der befreundeten Künstlerin Annette Grotkasten mit der Anweisung: alles in allen Details nachmachen. Aus dem Spiel mit der Wiederholung ergibt sich eine künstlerische Versuchsanordnung. Wie verändert der zweite Blick das selbst Erlebte? 30 Jahre später unternehmen Oliver Kobold und Jochen Wobser dieselbe Reise – nun als Erfahrung aus dritter Hand. Die Spurensuche führt auch zurück zu den ästhetischen Fragestellungen und Verwerfungen der 80er-Jahre, als sich die Künstlerin Annette Grotkasten zu ihrem eigenen Erstaunen in der Jugendzeitschrift “Bravo” wiederfand – als gefeierte Lead-Sängerin der NDW-Band “Bärchen und die Milchbubis”.

Mit Saba in ein neues Leben – Bildungsstipendium für Migrantinnen

Von Christiane Kreiner

Sonntag, 14. 09.2014, 18:05 Uhr, HR2

Die Königin von Saba war eine starke Frau. Hamida, Shabana, Yergalem und die anderen Saba-Stipendiatinnen sind es auch. Sie sind vor vielen Jahren aus den unterschiedlichsten Gründen geflüchtet – beispielsweise aus Somalia, Afghanistan oder Eritrea.

Dass Shabana nun seit kurzem in Frankfurt an der Fachhochschule studiert, Yergalem ihren Realschulabschluss macht und Hamida ihre Ausbildung als Altenpflegerin begonnen hat, verdanken sie ihrem eigenen Durchhaltevermögen und “Saba”, einem Bildungsprogramm der Crespo-Foundation. Die Crespo-Foundation wurde gegründet von Ulrike Crespo, der Enkelin des Unternehmers und Mitbegründers der Wella AG Karl Ströher. Seit Beginn des Projektes im Jahr 2008 konnten mehr als 100 Frauen aus dem Rhein-Main-Gebiet gefördert werden. Die Autorin stellt Teilnehmerinnen vor, die ihren Bildungsabschluss schaffen und einen Beruf erlernen wollen, um hier ein selbstbestimmtes Leben führen zu können.

Radio reflektiert

Mit Wolfram Wessels

Sonntag, 21.09.2014, 19.30 Uhr, SWR2

Es gibt eine Hörspiel-Spur, es gibt eine Feature-Spur, eine Internet-Spur, eine Diskurs-, Musik- und Soundspur und alle Spuren führen zum Radio, ins world wide web und wieder zurück. Mehrspur entwickelt das Internetprojekt DOKUBLOG weiter, reflektiert den Stand aktueller Mediendebatten und das laufende Programm, mischt die Spuren und stellt neue Zusammenhänge her. Hörspiel- und Feature-Kritiken treffen auf Debatten über die Bedeutung des Radios, auf Berichte über nationale und internationale Trends und auf DOKUBLOG-Features und -Hörspiele. Prominente Autoren diskutieren und arbeiten mit weniger bekannten zusammen: Jeder ist nicht nur Radio-Reporter und Audiokünstler, sondern auch Kommentator, Rezensent, Essayist und kann sich über die Seite www.swr2.de/dokublog beteiligen. Sie ist Archiv und Produktionsplattform zugleich.
www.swr2.de/dokublog ist bereits online, “MEHRSPUR. Radio reflektiert” einmal monatlich.

 

Radiotipps für die Woche vom 25. – 31. August 2014

Hesitationsphänomene
Oder: Die deutsche Äh-Klasse

Von Helmut Berschin

Mittwoch, 27. August 2014, 00.05 Uhr, DR Kultur

“Über allen … äh …Gipfeln ist … ist praktisch Ruh und äh …” – in dieser Form würde das Goethegedicht zu einem Talk passen. Mit vielen Stockungen im Redefluss, linguistisch ausgedrückt: mit “Hesitationsphänomenen”.

Im Alltag überhören wir diese Formulierungsstörungen. Längeres druckreifes Sprechen erfordert Konzentration und Übung – es ist sozusagen eine sprachsportliche Leistung. In öffentlicher Rede ist diese Leistung selten geworden. Die Akteure stehen unter einem kommunikativen Dauerstress, der sprachlich nicht mehr flüssig, sondern nur noch hesitationsreich zu bewältigen ist. Die Sendung zeigt am Beispiel prominenter O-Töne den Unterschied zwischen rhetorischer Ober- und Äh-Klasse.

Große Radiostimmen: Anja Buczkowski
Ein akustisches Porträt

Samstag, 30. August 2014 13:05 Uhr, Bayern 2

Offenes Archiv: Das Feature als Dokument seiner Zeit (5/6)

Im Bayern2-Sommerradio öffnet der Bayerische Rundfunk sein Schallarchiv für herausragende Produktionen im 20. Jahrhundert. Diesen Sommer widmet sich die Reihe “Offenes Archiv – Das Feature als Dokument seiner Zeit” in sechs Ausgaben großen Radiostimmen.

Als in den 80er Jahren zum ersten Mal Autoradios auf den Markt kamen, die digitale Zusatzinforma tionen lieferten, verlangten Autohersteller noch einen Aufpreis für diese außergewöhnliche Technik. RDS – Radio Data System – heißt die Funktion bis heute und sie überträgt u.a. die Senderkennung. Allerdings erschließt sich ein profiliertes Programm auch ohne Blick auf das Daten-Terminal. Da reicht das bloße Hinhören. Sei es die unverwechselbare Musikfarbe oder sei es eine einmalige Grundmelodie der Sprecherinnen und Sprecher, die Orientierung schafft. Und hier kommt Anja Buczkowski ins Spiel. Für nahezu alle kulturorientierten Redaktionen des Bayerischen Rundfunks, Hörfunk wie Fernsehen, arbeitete sie an der Unverwechselbarkeit. Eine warme, streng akzentuierende Stimme, die sich einprägte, mal mit Wehmut überschattet, dann wieder heiter und unbeschwert. Selbst mit 80 Jahren konnte sie noch junge Frauen verkörpern, so stark war ihre Interpretationsmöglichkeit. Anja Buczkowski war eine der großen Stimmen des Bayerischen Rundfunks. So prägnant, dass sich jede digitale Senderkennung oder Stationsdurchsage mühelos erübrigte. Buczkowski begleitete über ein halbes Jahrhundert die bayerischen Hörerinnen und Hörer in den vielfältigsten Sendungen durch den Tag. Nach Ballett- und Schauspielausbildung in Wien und weiteren Stationen in Graz und Linz trat Anja Buczkowski in das Ensemble des Bayerischen Staatsschauspiel ein und entdeckte ihre Freude am Hörfunk. Die früheste Sendung, in der sie mitwirkte und die das Schallarchiv des Bayerischen Rundfunks aufbewahrt, ist das Hörspiel “Julius Cäsar”, produziert 1955. Sie sprach Portia, Gemahlin des Brutus. Es folgten unzählige Texte und Regiearbeiten, auch und gerade für dokumentarische Sendungen, dort wo nicht der große Star zum Vorschein kommt, dafür jedoch die Grundmelodie eines Programms geschaffen wird. [1867]

Bitte achten Sie nicht auf mein Lächeln

Von Irmgard Maenner und Jeannette Witte

Samstag, 30. August 2014, 18.05 Uhr, DR Kultur

Nach einem Schlaganfall findet sich Klara im eigenen Körper eingeschlossen. Bis auf ihr Augenlid ist sie völlig bewegungsunfähig, aber bei klarem Bewusstsein. Über sieben Monate besuchen die Autorinnen die junge Frau, die mit dem Locked-in-Syndrom lebt.

Wo sind die Brücken, über die ein in sich selbst gefangener Mensch den Kontakt zur Welt halten kann? Wie begegnet man jemandem, der weder sprechen noch gestikulieren kann, dem sogar die Mimik fehlt? Im Mittelpunkt des Features steht das Abenteuer der Kommunikation.

Die sieben Leben der Marina Abramovic
oder Der Körper als Kunstwerk

Von Nina Hellenkemper

Sonntag, 31. August 2014, 14.05 Uhr, SWR2

Ikone, Grenzgängerin, Radikale: Die serbische Performancekünstlerin Marina Abramovic fürchtet in ihren spektakulären Kunstaktionen weder Schmerz noch Tod und erzeugt maximale Spannung zwischen sich und dem Publikum. Sie geißelte sich mit Peitschen, Feuer, Eis oder legte Besuchern eine geladene Pistole zur freien Verfügung vor. Als erste lebende Künstlerin holte sie 850.000 Besucher ins Museum of Modern Art. 2014 will sie in Hudson/New York das “Marina Abramovic Institute” eröffnen. Besucher müssen sich vertraglich verpflichten, mindestens sechs Stunden zu bleiben, um dann im weißen Laborkittel – ohne Uhr und Handy – die “Abramovic-Methode” zu erlernen.

Norbert Elias im Gespräch mit Gert Kalow
Die historische Aufnahme

Sonntag, 31. August 2014, 18:05 Uhr, hr2

In dieser Sendung setzen wir unser Sommerprogramm mit ausgewählten Gesprächen der Reihe “Der Dialog” mit einem Gespräch zwischen dem damaligen hr-Redakteur Gert Kalow mit dem Soziologen, Kulturhistoriker und Psychologen Norbert Elias fort.

Der 1897 in Breslau geborene Elias studierte Medizin und Philosophie, promovierte bei Richard Hönigswald, wechselte dann aber zur Soziologie und wurde “inoffizieller Assistent” bei Karl Mannheim. 1933 musste er aus Deutschland über Paris nach England emigrieren, wo er zwischen 1954 und 1962 als Dozent für Soziologie an der Universität von Leicester arbeitete. Später übernahm er mehrere Gastprofessuren. Bekannt wurde Elias hauptsächlich durch sein Werk “Über den Prozess der Zivilisation”, das neben der Biographie des Soziologen in dieser Gesprächssendung behandelt wird. 1977 erhielt Norbert Elias den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt am Main. Er starb am 1. August 1990 in seinem späteren Wohnort Amsterdam.

 

Hörfunktipps für die Woche vom 18. bis 24. August 2014

 

Der Fall M

Ein Stück über ein gefundenes Diktiergerät

Von Stella Luncke und Josef Maria Schäfers

Mittwoch, 20. August 2014, 00.05 Uhr, DR Kultur

Ein Diktiergerät mit einer Mikrokassette. Ein kurioser Fund mit einer seltsamen Aufnahme: Ein Mann erzählt von einer rätselhaften Frau, die er nur M nennt. Angeblich arbeitet sie undercover für die Polizei. Aber wie und warum?

Soldatin in Israel soll sie gewesen sein und Immobilienmaklerin und irgendwie mit der Mafia verbandelt. Kann man das glauben? Auf jeden Fall kann man Experten zur Tonbandkassette befragen: Patholinguisten, Psychologen und Forensiker, Toningenieure und  eine Drehbuchautorin versuchen hinter das Geheimnis der Aufnahme zu kommen. “Der Fall M” ist ein Stück über Analyse und Spekulation, über Neugier und Mutmaßung.

Große Radio-Stimmen: Percy Adlon und Heidi Treutler
Ein Leben ohne Auto – Utopisches Hörbild aus Geschichte und Gegenwart

Von Georg Lohmeier

Samstag, 23.08.2014, 13:05 Uhr, Bayern2

Im Bayern 2-Sommerradio öffnet der Bayerische Rundfunk sein Schallarchiv für herausragende Produktionen im 20. Jahrhundert. Diesen Sommer widmet sich die Reihe “Offenes Archiv – Das Feature als Dokument seiner Zeit” in sechs Ausgaben großen Radiostimmen.
Hinter der alten Eiche ist der Einstieg in die Europa-U-Bahn. Von dort geht es vom mittelfränkischen Gunzenhausen unterirdisch in dreißig Minuten nach Straßburg. Jedes bayerische Dorf wird von zwei Zügen angefahren. Weit und breit ist das Auto verschwunden und Bayern wieder gemütlich. Um die letzten Autosüchtigen kümmert sich ein Entwöhnungssanatorium in Wolfsburg. In Georg Lohmeiers Feature kommen nicht nur typische Themen der 70er Jahre zur Sprache – die Zukunft der Verkehrspolitik, Ökologie und Lebensqualität -, sondern auch Sprecher zu Wort, die prägend waren für das Programm des Bayerischen Rundfunks jener Zeit. Heidi Treutler und Percy Adlon in den Hauptpassagen, Fritz Straßner, Eleonore Noelle, Wolfgang Büttner und Alexander Hegarth in weiteren Rollen. Sie alle sind einem breiten Publikum auch durch ihre Tätigkeit für Film und Fernsehen oder auf der Bühne bekannt. Fritz Straßner spielte in über 700 Vorstellungen am Münchner Residenztheater die Hauptrolle in “Der Brandner Kasper und das ewig’ Leben”. Wolfgang Büttner wirkte in Straßenfegern wie der TV-Serie „Soweit die Füße tragen“ oder dem schwarzweiß-Abenteuer Raumschiff Orion. Alexander Hegarth gab im “Monaco Franze” den Porschefahrer Dr. Schönferber. Die Schauspielerin Eleonore Noelle war eine der meistbeschäftigten Synchronsprecherinnen ihrer Zeit, zum Beispiel für Grace Kelly oder Elizabeth Taylor. Percy Adlon, der heute in Kalifornien lebt, erreichte erste internationale Aufmerksamkeit mit seinem Kinofilm “Out of Rosenheim”. Der Autor Georg Lohmeier, ist seit seinem Drehbuch der ZDF-Serie “Königlich Bayerisches Amtsgericht” bundesweit bekannt. Und nicht zuletzt: Heidi Treutler – eine der großen Stimmen des bayerischen Hörfunks. Sie synchronisierte u.a. Barbara Eden in der Kultserie “Bezaubernde Jeannie”. Keine Wunder also, dass Treutler durch das utopische Hörbild “Leben ohne Auto” führt. Radio einschalten, die Arme verschränken und mit einem Augenblinzeln Straßenverkehr und Urlauberstau wegzaubern.

Das Menopausending
Und: Ist das alles?

Von Barbara Eisenmann

Samstag, 22. August 2014, 18.05 Uhr, DR Kultur

Die Menopause ist Gegenstand der neoliberalen Selbstoptimierung geworden. Durch den medizinischen Diskurs geistert sie als Risiko, das die menopausale Frau managen soll. Der Kollektivzwang zur Prävention ist überall, egal ob Schwangerschaft, Krebs, Wechseljahre.

Die Menopause ist auch Objekt von Anti-Aging und Lifestyling mit Botox, Kunstbrüsten, Mösendesign. Und sie beschäftigt die Gesundheitsindustrie mit Hormonpräparaten und Gebärmutterentfernungen. Von der Menopause zu sprechen, öffnet ein weites Feld und rückt die kapitalismus- und sprachkritischen Wurzeln des feministischen Projekts wieder in den Blick. Das Feature spielt mit verschiedenen Genres und mischt das klassische Interview mit Doku-Fake-Formen und fiktiven Szenen. Es ist auch eine Hommage an Yvonne Rainers Film “Privilege.”

Die Lockung der Lok – Eisenbahn-Fans unter Dampf

Von Thilo Schmidt-Sonn

Sonntag, 23. August 2014, 14.05 Uhr, SWR2

Es gibt Orte, da passiert nichts. Nur manchmal kommt ein Zug vorbei. Und es gibt Menschen, die diese Orte genau deshalb besuchen. Man könnte sie einfach als Eisenbahnfans bezeichnen. Aber wenn sie von “Triebwagen” und “Netzabdeckung” sprechen, scheint ihre Leidenschaft intensiver und lustvoller, eben: ferrosexuell. Sie sammeln Zugfahrten wie Briefmarken, sie fotografieren seltene Loks wie exotische Tiere und wenn ihnen eine längst stillgelegte Strecke in der Sammlung fehlt, mieten sie auch schon mal eigens einen Zug, der sie bis zum letzten Prellbock bringt. Extrem-Hobbyisten gibt es in vielen Bereichen. Und doch scheinen die Eisenbahnfans noch etwas extremer: pflichteifrig, planverliebt und pünktlichkeitsbesessen. Mit anderen Worten: genauso wie die Bahn selbst längst nicht mehr ist.

Uwe Schultz im Gespräch mit Harry Buckwitz

Sonntag, 24. August 2014, 18:05 Uhr, hr2-kultur | Die historische Aufnahme

Fünf Jahre vorher führte hr-Kulturredakteur Uwe Schulz ein Gespräch mit ihm, das wir in unserer Sommerreihe wiederholen. Thema des Dialogs sind Buckwitz Werdegang und Exil während der NS-Zeit, die Entwicklung des Theaters in der Nachkriegszeit, die Besonderheit des Frankfurter Theaterpublikums, Buckwitz großes Engagement für Brecht und sein Zusammentreffen mit dem großen Dramatiker in Frankfurt, die Programmatik der Buckwitzschen Inszenierungen und die Entwicklung des Frankfurter Theaters in den siebziger Jahren.

 

 

 

Radiotipps für die Woche vom 11. bis 17. August 2014

Kurzstrecke 28
Feature, Hörspiel, Klangkunst

Zusammenstellung: Jan Rohlf, Barbara Gerland, Ingo Kottkamp

Mittwoch, 13.08.2014, 0.05 Uhr, DR Kultur

Was hört man zwischen den Stühlen? Kann Radio auch anders? Heute schon mal kurz gefasst? Deutschlandradio Kultur sucht fortlaufend Neuproduktionen zwischen Feature, Hörspiel und Klangkunst.

Jahrestag auf der Parkbank
Von Jonas Bolle und Simon Kuball
Zwei junge Männer gleichen ihr Leben ab.

Die Sammlung meines Onkels
Von Johannes Kulms
Kettensägen ohne Massaker

Frog
Von Owl yeah
Aus dem Leben eines Froschs

Interview mit der Sprechmaschine
Text-to-Speech-Programme und die Tücken künstlicher Kommunikation

Von Markus Metz und Georg Seeßlen

Samstag, 16.08.2014, 18.05 Uhr, DR Kultur

Seitdem die Maschinen den Menschen immer mehr Arbeit abnehmen, gibt es den Wunsch, mit diesen Maschinen auch verbal zu kommunizieren.

Gleichzeitig wächst die Angst, diese künstliche Kommunikation könnte schiefgehen. Die einfachen Text-to-Speech-Programme, bei denen ewig freundlich-hölzerne Stimmen genormte Antworten gaben, sind überholt. Ob ein echter Mensch oder ein Speech-Programm am Telefon antwortet, wird immer schwerer zu unterscheiden. Was bringt die Zukunft der sprechenden Maschine?

Große Radio-Stimmen: Alois Maria Giani. Ein akustisches Porträt

Samstag, 16.08.2014, 13:05 bis 14:00 Uhr, Bayern 2

Im Bayern2-Sommerradio öffnet der Bayerische Rundfunk sein Schallarchiv für herausragende Produktionen im 20. Jahrhundert. Diesen Sommer widmet sich die Reihe “Offenes Archiv – Das Feature als Dokument seiner Zeit” in sechs Ausgaben großen Radiostimmen.

Im Abenteuervierteiler “Die Schatzinsel” siegt das Gute über das Böse und Dr. David Livesey punktet gegen den Piraten Long John Silver. Dabei klingt in der deutschen Synchronfassung der heldenhafte Mediziner wie ein Mann von Welt, irgendwie allwissend, schon überall gewesen und auch so eigenartig nah und vertrauenswürdig. Zumindest für den bayerischen Zuschauer. Das verwundert nicht, wenn man nachschaut, wer dem französischen Schauspieler George Riquier seine deutsche Stimme leiht: Es ist Alois Maria Giani, der von radioWissen, über das Rucksackradio zur Literatur und von da weiter vom Bayerischen Feuilleton bis zur Katholischen Welt nahezu für jede Redaktion des Bayerischen Rundfunks regelmäßig im Studio war. Mögen es meist nur kurze Texte sein wie Zitate, Übersetzungen oder kleine Nebenrollen, doch gerade die machen Alois Maria Giani zur großen Stimme des Bayerischen Rundfunks. Sobald sie erklingt fühlt man sofort, welches Programm eingeschaltet ist: Vielfältige Kultur und tiefschürfende Information, oder spannende Unterhaltung und Hörspiel. Das erste spricht Giani bereits 1935 – Verwehte Spuren – erst 1948 kann es weiter gehen, bis heute. Das nächste Hörspiel, in dem Alois Maria Giani eine Rolle spielt, wird im September 2014 gesendet. Alois Maria Giani, geboren am 25. Mai 1912, war überwiegend als Theaterschauspieler tätig. Bis 1996 gehörte er dem Ensemble der Münchner Kammerspiele an und dem der Kleinen Freiheit, aber immer wieder fragte der Hörfunk nach dieser Stimme. Das “Offene Archiv – das Feature als Dokument seiner Zeit” folgt ihr in seiner dritten Sendung im Bayern2-Sommerradio durch die Jahrzehnte mit einer Auswahl aus Reisefeatures – auch das gehört zum großen Repertoire Alois Maria Gianis. Diese akustische Reise durch die Zeit führt vom Rande unseres Kontinents bis zu einem bunt gewebten Teppich in Marokko.

Tatra

Von Werner Pöschko

So, 17.08.2014, 14.05 Uhr, SWR2 Feature am Sonntag

Das Auto sah aus wie ein fliegender Fisch: silbergrau, stromlinienförmig und mit einer Rückenflosse, die wie ein Leitwerk aus dem Heck ragte. Das Auto schien direkt aus der Zukunft zu kommen. Das Auto war ein Tatra T 87. Seine Fahrer waren zwei junge Tschechen. Jirí Hanzelka und Miruslav Zikmund reisten 1947 bis 1950 mit dem futuristischen Fahrzeug durch Afrika, Süd- und Mittelamerika – als selbsternannte Botschafter ihrer jungen Republik und des sozialistischen Fortschritts. Hunderte Radio-Reportagen machten die Abenteurer unterwegs, nach Hause zurückgekehrt schrieben sie mehrere Bücher und unternahmen 1959 bis 1964 eine zweite Reise, die sie durch Asien führte. Hanzelka und Zikmund waren fahrende Volkshelden – bis 1968 die Sowjetunion Volk und Fahrt aller Tschechen hart ausbremste und den Tatra-Piloten Reise- und Publikationsverbot erteilte. Erst nach dem Fall des Eisernen Vorhangs wurden sie rehabilitiert. Hanzelka starb im Jahr 2003. Zikmund ist heute 95 und kann sich noch gut erinnern: wie und warum er um die Welt gereist ist, was er wo erlebt hat und wieso all das nur in einem Tatra möglich war. Autor Werner Pöschko ist dem Wagen und seinen Fahrern auf kurvigem Kurs gefolgt – zwischen persönlichen Geschichten und politischer Geschichte. – Das Feature entstand im Rahmen von “rádio d-cz”: ein Projekt von “Zipp -deutsch-tschechische Kulturprojekte”, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes.

 

Die historische Aufnahme
Wolf Scheller im Gespräch mit Hans Jonas

Sonntag, 17. August 2014, 18:05 Uhr, hr2

Gespräch mit dem im Jahre 1903 geborenen Philosophen Hans Jonas. Jonas, der 1933 nach Palästina auswanderte, danach in Kanada und seit 1955 in den USA lebte und bis 1976 als Professor in New York lehrte, spricht über sein Leben und Werk.

Neben den Stationen seines Lebens und seiner Freundschaft mit Hannah Ahrendt spricht er über sein Hauptwerk “Das Prinzip Verantwortung”, das 1979 erschien und in der er eine “Ethik für die technologische Zivilisation” entwickelt. Jonas erhielt 1987 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

 

Radiotipps in der Woche vom 4. bis 10. August 2014

 

Bruno S.
Als ich Mensch wurde, musste ich sterben

Von Annett Krause und Matthias Hilke

Mittwoch, 06.08.2014, 0.05 Uhr, DR Kultur

2010 fand man Bruno S. in seiner Berliner Wohnung tot am Flügel sitzend. Er war 78 Jahre alt und hatte seinen Nachnamen geheim gehalten. Instrumente waren seine Familie, denn 23 Jahre verbrachte er – auch während der Nazizeit – in der Isolation von Heimen und Psychiatrien. 1958 ging “der Bruno in Freiheit”, wurde Gabelstaplerfahrer und zog als Moritatensänger über Berlins Hinterhöfe. Werner Herzog war von Bruno S. und der Tragik seines Lebens so beeindruckt, dass er ihn als Kaspar Hauser engagierte. Sie gewannen den Großen Preis der Jury in Cannes. Doch den Menschen traute Bruno lange “nur soweit wie ein Schwein scheißen tut!”

Große Radio-Stimmen: Reinhard Raffalt
Familie Battistini fährt aufs Land und macht Abitur

Samstag, 09.08.2014, 13.05 Uhr, Bayern 2

Im Bayern 2-Sommerradio öffnet der Bayerische Rundfunk sein Schallarchiv für herausragende Produktionen im 20. Jahrhundert. Die Reihe “Offenes Archiv – Das Feature als Dokument seiner Zeit” widmet sich in den sechs Ausgaben dieses Sommers großen Radiostimmen.

Wenn es Mitte des letzten Jahrhunderts im Radio um Italien ging, dann erklang die Stimme Reinhard Raffalts für die große römische Kultur: Von den Porträts antiker Kaiser über Beschreibungen bedeutender Bauwerke bis hin zu großen Reisereportagen. Dr. Reinhard Raffalt war einer der Autorenpersönlichkeiten des frühen Bayerischen Rundfunks und lebte als freier Schriftsteller in Rom. Seine Features und Hörbilder bestechen jedoch nicht nur durch Raffalts genaue Beobachtung oder seine Freude am gewählten Thema, sondern gerade durch die eigene Art des Vortrags. Reinhard Raffalts Stimme unterstreicht die persönliche Sicht des Autors, etwas in den eigenen Augenschein zu nehmen und darauf die Bewertung zu stützen. Eine seiner beliebtesten Sendungen in den 50er Jahren war die Feature-Reihe “Familie Battistini”. Eine in bester Soap-Opera-Manier gehaltene Schilderung des italienischen Familienlebens jener Zeit. Hier verbindet Reinhard Raffalt seinen präzisen Blick auf die Alltagskultur mit seiner Virtuosität am Reportermikrofon. Dabei bleibt er ein freundlich gesinnter Erzähler, dessen Stimme Hörerinnen und Hörer immer weiter in ihren Bann und in die Mitte des Geschehens zieht. Das “Offene Archiv – das Feature als Dokument seiner Zeit” wiederholt zwei kürzere Folgen dieser Kultsendung der 50er Jahre. In der ersten Episode packt Familie Battistini die Koffer für eine Landpartie zu einem Onkel, bei dem sie zeitweise ihre Tochter untergebracht hat; in der zweiten dreht sich alles um deren Schulprobleme. Dabei geht es in der Familie – wie immer – hoch her.

Optimieren und Zurichten
Mit Philipp Schönthaler durch die Wirtschaftswelt

Von Joachim Büthe

Sa, 09.08.2014, 18.05 Uhr, DR Kultur

Wie die Wirtschaft funktioniert, ist beim Roman-Autor Philipp Schönthaler nicht das Thema. Ihn interessiert, wie ihre Akteure funktionieren, wie sie ihre Sprache optimieren, um obenauf zu schwimmen, um Machtverhältnisse zu etablieren oder aufrechtzuhalten.

In seinem Roman “Das Schiff das singend zieht auf seiner Bahn” wird der Manager-Coach zum Sprach-Berater. Der Zwang zur Selbstoptimierung erfordert jedoch eine Disziplin, die kaum durchzuhalten ist. Wie hinter der glatten Fassade die psychosomatischen Verkrüppelungen aufscheinen, dafür hat der Schriftsteller einen Blick entwickelt und wiederum selbst eine Sprache gefunden, um davon zu erzählen.

Hemingways Insel

Von Lorenz Schröter

Sonntag, 10.8.2014, 14.05 Uhr, SWR2

Der eine war Schriftsteller. Der andere war Staatsgründer. 1965, vier Jahre nach dem Tod von Ernest Hemingway, warf sein Bruder Leicester einen alten Automotor 15 Kilometer vor Jamaika in die Karibik, befestigte ein Floß daran und erklärte die schwimmende Insel zum Staat “New Atlantis”. Er ernannte sich selbst zum Präsidenten, führte eine eigene Währung ein, ließ Briefmarken drucken und plante den Ausbau des 30-Quadratmeter winzigen künstlichen Eilands zu einem Zentrum für Meeresforschung – bis ein Sturm den Staat wegfegte. Sechs Einwohner hatte “New Atlantis”: neben Leicester Hemingway und seiner Frau Doris deren Töchter Hilary und Anne und Julia Cellini und Edward K. Moss. Moss war CIA-Agent, Julia Cellini die Schwester eines Mafia-Boss. Sollte das Floß eine Beobachtungsstation in der Nähe von Fidel Castros Kuba sein? Oder ein Zufluchtsort für die Betreiber von Spielcasinos auf den Bahamas? Oder war es einfach ein völlig verrückter Traum? Lorenz Schröter hat die letzten Atlantis-Bewohner Hilary und Anne Hemingway besucht und sich die Geschichte ihres Vaters und seiner Insel erzählen lassen. Und nicht nur die …

Fischer im Gespräch mit Thomas Assheuer

Von Gottfried Bermann

Sonntag, 10. August 2014, 18:05 Uhr, hr2-kultur | Die historische Aufnahme

Über seine ersten Jahre im Verlag erzählt er im Gespräch mit Thomas Assheuer ebenso, wie über seine Erfahrungen mit Schriftstellern wie Alfred Döblin oder Thomas Mann, seine Erfahrungen in der Weimarer Republik und die Veränderungen durch den aufkommenden Faschismus. Breiten Raum nimmt die Zeit des Nationalsozialismus ein, in der Peter Suhrkamp die Geschäftsführung des S. Fischer Verlags übernahm und Bermann Fischer ins Exil gehen musste. Weitere Themen des Gesprächs sind seine verlegerische Tätigkeit in den USA, seine Auseinandersetzungen mit Peter Suhrkamp nach Ende der NS-Zeit und die Literaturproduktion in der unmittelbaren Nachkriegszeit.

 

Radiotipps für die Woche vom 21. bis 27. Juli 2014

Bis die Hunde uns finden
Reiseberichte von illegalen Grenzüberschreitungen

Von Eberhard Petschinka und Herbert Lauermann

Mittwoch, 23. Juli 2014, 00.05, DR Kultur

Auch im Februar 2014 stürmten wieder 200 Afrikaner den Zaun bei spanischen Exklave Melilla, der Europa von Afrika trennt. Sie erreichten das gelobte Land, Tausende andere bezahlen für ihren Traum mit dem Leben.

Die meisten aber werden gefasst und zurückgeschickt. Dramatische Geschichten ereignen sich auch an der österreichisch-tschechischen Grenze, an den französischen und italienischen Küsten. Viele Menschen riskieren ihr Leben, meist haben sie alles verkauft, um die Schlepper bezahlen zu können. Drei Migranten erzählen drei ›Reisegeschichten‹, die einer Odyssee quer durch Kontinente, Bürokratien-Dschungel und Warteräume gleichen.

Den Hals nicht vollkriegen
Eine akustische Maßregelung in zwölf Bildern

Von Thomas Palzer

Samstag, 26. Juli 2014, 13.05 Uhr, BR2

Gier, Unersättlichkeit und Wachstumswahn scheinen die Gegenwart zu dominieren – zusammen mit dem Gegenteil: dem Neid und der Magersucht. Die Finanzmärkte sind entfesselt, Großprojekte laufen aus dem Ruder, Big Data füttert Allmachtsphantasien. Während Wirtschaft, Forschung und Fortschritt ständig dabei sind, Grenzen zu überschreiten und das für gut zu heißen, bedeutet Mäßigung, die eigenen Grenzen anzuerkennen.
Immer mehr Menschen werden immer ärmer und stehen einer kleinen Schicht gegenüber, die ihrerseits immer reicher wird. Aber wozu ist Reichtum gut? Und wie viel ist genug? Ist ein Leben, das sich selbst genügt, ein gutes Leben? Wann ist das menschliche Maß wieder im Gleichgewicht.
Heute wird alles gemessen: das Glück; das Gewicht des Universums; die Tiefe des Schlafes; die Geschwindigkeit beim Joggen und die Streckenlänge, die man gelaufen ist; die Zeit, die man pro Woche am Computer verbringt; der Puls; der Feinstaubgehalt in der Luft; das Gewicht der Bakterien die unseren Darm besiedeln; usw. Und obwohl alles gemessen wird, haben wir immer öfter den Eindruck, dass das richtige Maß verloren gegangen ist. Aber was ist das richtige Maß? Und was bedeutet es, wenn einst gesagt worden ist, der Mensch sei das Maß aller Dinge? Hat die Maßlosigkeit ihre Wurzel nicht in der menschlichen Natur?
In diesem Feature halten wir uns streng an Aristoteles und sammeln wie dieser Meinungen. Und zwar an dem Ort, an dem wir leben, in unserer unmittelbarer Umgebung. Ethos heißt nämlich: Aufenthalt, Ort des Wohnens. Wir befragen Menschen, die mit Maß und Maßlosigkeit täglich konfrontiert sind; einen Mann, der mit Kondomen reich geworden ist und heute viel in Kunst und Bildung investiert – und eine Postbotin, die Post an reiche und arme Haushalte austeilt. Ein Taxifahrer, der den Mauerkircher-Stand bevorzugt, zwei Blumenbinderinnen, eine Service-Kraft u.a.
Wann ist nach Meinung all dieser Menschen das Maß voll? Wann ist es genug?
Und wann wäre es notwendig, dass wir uns mäßigen?

Brauch ich!
Das Messie-Syndrom

Von Dorothea Massmann

Samstag, 26. Juli 2014, 18.05 Uhr, DR Kultur

Zugemüllte Wohnungen, verdreckte Küchen, Berge schmutziger Kleidung, Batterien leerer Flaschen – das sind die Fernsehbilder, mit denen Messies gerne vorgeführt werden. Doch solche Extremfälle sind nur die Spitze des Eisbergs. Wo hört das Sammeln auf und wo fängt das Horten an? Wann wird das Horten zur Sucht – und wer sind die Süchtigen?

Drei Messies haben sich getraut und Feature-Autorin Dorothea Massmann in ihre Wohnung gelassen. Und während Schriftsteller Jens Sparschuh empathisches Verständnis für Sammelwütige zeigt, steht die Autorin fassungslos vor der tragischen Hinterlassenschaft einer Unbekannten.

Der Erste Weltkrieg-Ortung
Vermessung eines Militärstandorts

Von Kathrina Edinger und Eduard Stürmer

Sonntag, 27. Juli 2014, 14.05 Uhr , SWR2

Stetten am kalten Markt im Landkreis Sigmaringen auf der Schwäbischen Alb. 3500 Einwohner und ein Truppenübungsplatz: der Heuberg. Seit 100 Jahren ist das Militär für die Ortsbewohner Nachbar, Arbeitgeber und Kundschaft. 1914 sind es badische Truppeneinheiten, ab 1933 SA, Wehrmacht und SS. Auch ein KZ befindet sich auf dem Areal. Nach 1945 übernehmen französische Truppen das Gelände, heute ist der Heuberg einer der wichtigsten Standorte der Bundeswehr. Der Ort lebt mit dem Militär. Und er lebt vom Militär. Vergangenheitsbewältigung oder Geschichtsaufarbeitung finden kaum statt. Obwohl es Dokumente, Archive und Zeitzeugen gibt. Und Hobbyhistoriker – halb Betroffene, halb Beobachter. Wer ist man? Wo steht man? Worauf gründet man? Beim Versuch, sich selbst zu verorten, werden die Identitäts-Grenzen unscharf. “Ortung” unternimmt den Versuch einer Positionsbestimmung – zwischen Vergangenheit und Gegenwart.

 

Ernst Jünger im Gespräch mit Julien Hervier

Sonntag, 27. Juli 2014, 18:05 Uhr, hr2-kultur: Die historische Aufnahme

 

In den folgenden Wochen wiederholt der HR in seinem Sommerprogramm ausgewählte Gespräche aus der Reihe “Der Dialog”, die im Hessischen Rundfunk in den 1970er und 1980er Jahren aufgenommen wurden.

Die Reihe beginnt einem Gespräch zwischen dem Schriftsteller Ernst Jünger, der 1895 in Heidelberg geboren wurde und 1998 starb. Jünger, der sich in seinen frühen Werken deutlich gegen die Weimarer Republik ausgesprochen hatte, wurde nicht nur durch Essays und phantastische Romane bekannt, sondern vor allem durch seine Kriegstagebücher “In Stahlgewittern”. In diesem Gespräch mit Julien Hervier, Professor für Komparatistik und Übersetzer und Herausgeber vieler Werke Ernst Jüngers ins Französische, erzählt Ernst Jünger aus seinem Leben.

 

Radiotipps für die Woche vom 14. bis 20. Juli 2014

Haut-Nah
Schnitt/Stelle/Körper/Seele

Von Ursula Rütten

Mittwoch, 16.6.2014, 0.05 Uhr, DR Kultur

Viel Hand wird an die Haut gelegt als Hülle zwischen Innen und Außen. Es regieren Nadel, Klinge, Laser, Farbe, Silikon und Geld. Längst sind Manipulationen am Körper nicht nur rituelle Praktiken von Stammeskulturen und gesellschaftlichen Außenseitern. Auch in unserer Gesellschaft wollen viele mittels schmerzhafter Veränderungen am eigenen Körper ihr Selbst optimieren.

Moderne Primitive? Verstörte Seelen? Suchen sie den ultimativen Kick im Reich der Sinne? Die Haut als Hauptdarsteller dieser Sendung horcht nach innen und außen, hin- und hergerissen zwischen Tattoo-Studios, Body-Modification und Modediktat.

Kreuzberg von oben.
Ein Versuch über Geld und Moral

Von Lorenz Rollhäuser

Mittwoch, 16.7.2014, 22.03, SWR2

Er lebte bis dahin eher bescheiden. Um Geld ging es ihm nicht. Doch dann erbte er. Obwohl er Erben eigentlich immer ungerecht fand. Er kaufte sich eine große Wohnung. Nun schaut er auf seinen Kiez herab, den sich immer weniger Menschen leisten können. Und er stellt sich Fragen: Wer bin ich jetzt? Auf welcher Seite stehe ich? Darf ich mein unverdientes Privileg einfach genießen? Oder schulde ich etwas? Er sucht Antworten und findet neue Fragen.
Das Feature wurde auf dem 1. Dokumentarfestival Karlsruhe, DokKa als beste Hördokumentation ausgezeichnet

Nach Hause telefonieren.
Call-Shop Stories

Von Martina Schulte und Andreas Becker

Samstag, 19.7.2014, 18.05 Uhr, DR Kultur

“My business is Heimweh”, sagt Melku. Der Äthiopier hat einen Telefonladen: Empfangstheke, Kühlschrank und Spielautomat, Internet-Terminals und sechs Telefonkabinen – Albanien 35 Cent, Kuba 80 Cent die Minute.

Melkus Kunden sind selten Deutsche, meist Zugewanderte und nicht alle besitzen gültige Papiere. Die Telefonkabinen sind der direkte Draht in die Heimat: Liebesgeflüster, Geldgeschäfte, Treueschwüre.

Die Autoren haben über Monate hinweg das Vertrauen der regelmäßigen Call-Shop-Besucher gewonnen und durften ihre Telefongespräche aufzeichnen.

 

This is not a love song
Die Geschichte von Nora Forster und Ari Up

Von Lorenz Schröter

Samstag, 19.7.2014, 13.05 Uhr, BR2
Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr

Eine betörend schöne, blonde, junge Deutsche inmitten der brodelnden Londoner Clubszene der 70er Jahre. Vertraute von Jimi Hendrix, Freundin des Gitarristen und ersten Sex Pistols-Produzenten Chris Spedding, spätere Mrs. John Lydon, frühe Förderin von Punk-Musikern, darunter Joe Strummer. Er gibt ihrer Tochter, Ariane Gitarren-Unterricht. Als Ari Up wird diese später zur legendären Sängerin der Punk-Reggae-Band „The Slits“. Doch wie kam Nora Forster, die Tochter eines schwerreichen und erzkonservativen Zeitungsbesitzers aus Schwaben, elegante Marlene-Dietrich-Erscheinung, in die Mitte des damaligen Musik-Geschehens? Wie wurde sie zur femme fatal der Punk-Szene und warum entwickelte sie sich zur rätselumwobenen Sphinx?
Lorenz Schröter begibt sich auf die Spuren dieser ungewöhnlichen Frau und trifft zwischen Stuttgart und Kingston auf ehemalige Punk-Musiker, Rechtsanwälte in Berlin, obskure Schlagerstars in Bielefeld, noch mehr berühmte Punk-Musikerinnen und zwei Rasta-Zwillinge – deren Stief-Großvater Jonny Rotten kommt übrigens nur am Rande vor. Und die Protagonistin selbst? Sie schweigt. Meist.

Das schönste Kino der Welt.
Der größte Traum des Abraham Tuschinski

Von Lou Brouwers

Sonntag, 20.7.2014, 14.05 Uhr, SWR2

Der 17-jährige Abram Tuszynski entflieht wie viele polnische Juden zu Beginn des 20. Jahrhunderts der Pogromstimmung und dem langen Arm von Zar Nikolaus II. Er träumt davon, in Amerika ein neues Leben als Schneider anzufangen. In Rotterdam muss er einige Wochen auf ein Schiff warten und entdeckt in der Stadt eine Attraktion: die bewegte Fotografie. Also bleibt er, nennt sich fortan Abraham Tuschinski und steigt ins Kinogeschäft ein. 1921 eröffnet er in Amsterdam einen wahren Tempel der Cinematografie: das Theater Tuschinski. Bis zu seiner Deportation nach Auschwitz zeigt Tuschinski alle wichtigen Kinofilme seiner Zeit. Der Kinopalast existiert noch heute: das schönste Kino der Welt.

Stauffenberg – eine deutsche Biographie

Von Michael Marek

Sonntag, 20. Juli 2014, 18:05 Uhr, hr2

Der 20. Juli 1944, vor genau 70 Jahren, ist zum Symbol für den Widerstand gegen das NS-Regime geworden. Untrennbar verbunden ist damit der Name des Attentäters: Claus Schenk Graf von Stauffenberg.

Aus dem hitlertreuen Offizier wird während des Krieges ein überzeugter Regimegegner. Am 20. Juli 1944 zündet Stauffenberg im “Führerhauptquartier” eine Bombe, um Hitler zu töten. In seinem Feature zeichnet Michael Marek den Ablauf der “Operation Walküre” anhand von Original-Dokumenten, Zeitzeugen- und Historikerinterviews nach und schildert den Lebensweg Stauffenbergs.

 

Radiotipps für die Woche vom 7. bis 13. Juli 2014

 

Affentheater in Epidauros
Verklungene Lautsphären – Über die akustische Wahrnehmung der Welt

Von Helmut Kopetzky

Mittwoch, 9. Juli 2014, 00.05 Uhr, DR Kultur

Ein physikalisches Wunder ist die Akustik des Amphitheaters von Epidauros auf dem Peloponnes. Fremdenführer werfen Münzen auf einen Stein und wenn es still ist, hört man das “Kling” noch in der obersten Sitzreihe. Leider folgt eine Besuchergruppe der nächsten und der Lärm löscht das Soundmirakel wieder aus.

Aber schon vor Erfindung des Massentourismus war die Klang-Umwelt keinesfalls heil. Mit Hilfe des kanadischen Sound-Pioniers R. Murray Schafer und eigener Recherchen versucht der Autor die Rekonstruktion akustischer Räume aus einer Zeit, als wir Geräusche noch nicht beliebig ein- und wieder ausschalten konnten – als das Leben noch live war.

Moderne Kassandras
Forscher suchen bei Rückversicherern nach den Katastrophen von Morgen

Von Caspar Dohmen

Mittwoch, 9. Juli 2014, 22.03 Uhr, SWR2

Die Versicherer blicken bei der Kalkulation von Risiken gewöhnlich zurück und füttern mathematische Modelle mit statistischen Daten. So kalkulieren sie mögliche Szenarien von Erdbeben, Epidemien oder Massenkarambolagen auf Autobahnen. Blind ist diese Methode jedoch, wenn es um neue Risiken geht. Um diese Gefahren aufzuspüren, beschäftigen große Rückversicherer Forscher, die Szenarien für die Zukunft entwerfen. Sie beschäftigen sich mit dem möglichen Einfluss von Sonnenstürmen auf die Stromversorgung genauso wie mit dem Einfluss politischer Veränderungen auf die Wirtschaft oder den Folgen der Nanotechnologie. Diese winzigen Teilchen gelten als eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts, verursachen möglicherweise aber auch Krankheit und Tod bei Beschäftigten und Konsumenten. Für die Versicherungswirtschaft sind ihre modernen Kassandras überlebensnotwendig, denn wer Risiken falsch einschätzt, geht pleite.

 

Kreisverbrecher im falschen Krieg
Der Fall Charles Taylor

Von David Hecht

Sa, 12. Juli, 18.05, DR Kultur

In Liberia tobte in den 1990er-Jahren ein brutaler Bürgerkrieg, für den Charles Taylor als Rebellenführer und später als Präsident mitverantwortlich war. Er wurde verhaftet und vor einen internationalen Gerichtshof gestellt.

50 Jahre Haft lautete 2012 das Urteil für den 65-jährigen Taylor – doch nicht für die Gräueltaten, die in seinem Land verübt wurden, sondern wegen “Beihilfe” zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit im benachbarten Sierra Leone. Alle Prozessbeteiligten hatten Berufung eingelegt, doch 2013 wurde das Urteil bestätigt.

Der Autor dieses Features war der erste Pressesprecher des Sondergerichtshofs für Sierra Leone.

Grandhotel für Alle!

Von Marianne Weil

Samstag, 12. Juli 2014, 13.05, DR Kultur
Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr

In Bayern gibt es ein einzigartiges Projekt: Eine basisdemokratisch organisierte Gruppe von Künstlern und anderen Aktivisten in Augsburg renoviert ein leerstehendes Haus, nennt es Grandhotel Cosmopolis und lädt Hotelgäste und Asylbewerber ein, mit ihnen unter einem Dach zu leben. In der Bar gibt es Kaffee, Kuchen und Bier. Im Keller finden Konzerte statt. Demnächst eröffnet eine Bürgerküche mit Gerichten aus aller Welt. Die Flüchtlinge sind nicht in Baracken am Stadtrand abgeschoben. Die Augsburger können das exotische Gemisch gefahrlos erkunden. Das Projekt ist inzwischen berühmt geworden, doch es findet nicht im luftleeren Raum statt. Die Idee stößt an die Mauern der europäischen Flüchtlingspolitik. Die Autorin hat sich mehrfach im Grandhotel einquartiert, erst auf der Baustelle, dann in einem realen Hotelzimmer.

 

Ein undramatisch Ding?
Über die Kunst, lange und glücklich verheiratet zu sein

Von Astrid Nettling

Sonntag, 13. Juli 2014, 18:05 Uhr, hr2-kultur

 

Dass die Ehen im Himmel geschlossen und auf Erden vollzogen werden, ist eine Binsenweisheit. Bundesweit werden mehr als ein Drittel aller Ehen irgendwann einmal wieder geschieden.

 

Umfragen belegen, dass trotzdem die lebenslange Liebe wie die lebenslange Ehe immer noch und immer wieder die Sehnsucht und das Ziel von Männern wie Frauen darstellt. Wie aber wird aus diesem Wunsch eine geglückte Wirklichkeit? Das erkundete die Autorin in diesem Feature und befragte dazu Psychologen, Philosophen und lang verheiratete Paare.

 

Radiotipps für die Woche vom 23. bis 29. Juni 2014

Der mörderische Informant

Von Kai Laufen

Mittwoch, 25.6.2014, 22.30, SWR2

Er behauptet, beste Kontakte zu schwer kriminellen Plutonium-Schmugglern zu haben. Tatsächlich ist er selbst schwer kriminell. Er ergaunert Millionen, führt ein Luxusleben mit Rennwagen und Lear-Jet, begeht einen brutalen Mord und spielt mit den Ermittlern Katz und Maus. Denn die haben ihn als V-Mann engagiert. Von Süddeutschland bis Südafrika und rund um den halben Globus führt die Spur des Unfassbaren. Das ARD radiofeature verfolgt sie und stellt die Frage: Wer kontrolliert die Informanten? Und wer kontrolliert die Kontrolleure?

 

Teslanauten
Eine Reise auf den Gehirnströmen des Mannes, der das Licht eingeschaltet hat

Von Mithu Sanyal und Christian Ahlborn

Sonntag, 29.6.2014, 14.05, SWR2

Wechselstrom, Generatoren und Transformatoren, Oszillatoren, Turbinen, Spulen und Ventile, drahtlose Energie und Nachrichtenübertragung. 112 Patente hat der Physiker, Ingenieur und Erfinder Nikola Tesla (1856 – 1943) angemeldet. Einige davon waren genial und epochal, andere eher verrückt und fantastisch. Doch was immer Tesla plante, stets umgab ihn eine magisch-mysteriös britzelnde Aura. Buchstäblich, denn bei seinen Vorträgen vor begeisterten Zuschauermassen ließ er gerne Entladungsblitze an seinem Körper aufleuchten. Anfang des 20. Jahrhunderts war Tesla eine Art High-Tech-Popstar, ein Strom-Schamane und Magnetfeld-Magier, dessen Leben nicht weniger bizarr war als seine Erfindungen. Hatte er nicht auch eine Zeitmaschine entwickelt und behauptet, Kontakte zu Außerirdischen zu haben? Auf jeden Fall hat Tesla bis heute Fans und Anhänger, die von ihm elektrisiert sind.

 

Bei Liebeskummer Sokrates?

Philosophen als Lebensberater

Von Rosvita Krausz

Sonntag, 22. Juni 2014, 18:05 Uhr, hr2-kultur

 

“Der soziale Sinn der Philosophie ist ihre Praxis im Gespräch”, sagen die philosophischen Praktiker. Ähnlich wie Psychotherapeuten oder Seelsorger bieten sie ihre Dienste in Krisenlagen an.

Aber anders als diese, die einen Krankheitsbegriff haben oder von einem religiösen Weltbild aus argumentieren, verstehen sich Philosophen als wertfreie Gesprächspartner. Sie bieten sich als Navigatoren im Dickicht des Denkbaren an. Rosvita Krausz hat sich bei praktischen Philosophen und deren Kritikern umgehört.